Genähtes

Zum Galaball

Alle zwei Jahre lädt unsere Tanzschule Kursteilnehmer und Tanzkreisbesucher zum Galaball ein, ein großes Fest, das natürlich ein entsprechendes Erscheinungsbild, sprich: Abendkleid und -anzug verlangt. Der Gatte – schnell entschieden – würde sich wie zur Hochzeit in Moskau kleiden, mein gelbes Kleid jedoch kam nicht auf Bodenlänge.

Nach einiger Überlegung, „Wie oft trage ich ein bodenlanges Abendkleid?“ entschied ich mich für einen langen Rock aus dunkelblauer Seide und ein Oberteil aus fast weißem Satin. Den Rock konstruierten wir nach einem Modell, das ich vor einiger Zeit gesehen hatte, das Top entstand nach einem Burda-Schnittmuster aus dem Augustheft 2017.

Schnitt 106 war leicht zu nähen, die kastige Form gefiel mir gut. Um beim Tanz nicht allzu persönliche Einblicke zu gewähren, wurden die Seiten etwas verschmälert.

Der dicke Satin ist sehr steif,

 

 

Die Falte unten am Ärmel gibt ihm Form.

Um das Ganze etwas festlicher – und wintertauglicher – zu machen, haben wir aus blauen Pelzresten kleine Manschetten für die Handgelenke genäht. Ein Foto werde ich nachreichen.

Leider bin ich nicht ganz zufrieden mit dem Top: Ende November ist es so kalt, daß man etwas darunter tragen muss, was dann beim Tanzen immer wieder  im Ausschnitt sichtbar wurde. Das störte mich sehr, daher werde ich eine Variante mit engerem Halsausschnitt und einem Reißverschluss nähen. Aus einem kleinen Stoffladen in München habe ich interessante Verschlüsse mitgebracht, die sich eigneten.

Mitbringsel aus München

Dieses Modell bleibt für Sommertage – oder wird an die Töchter weitergereicht.

bodenlang, noch ungesäumt

Der Rock war relativ schnell genäht. Wichtig waren mir das hohe Bündchen, damit beim Tanzen bei erhobenem Arm die Taille bedeckt bliebe, und die großen Taschen in den Seitennähten. Das Rockfutter gibt der Seide mehr Stand- und während das Futter einfach mit „Einschlag- Umschlag “ gesäumt wurde, habe ich den Oberstoff vorsichtig per Hand angehext. Nach dem Ball mußten einige Stellen ausgebessert werden, im Gedränge gab es den ein oder anderen „Fehltritt“, trotzdem gefällt es mir so besser als ein durchgesteppter Saum.

Das Taillenbündchen ist gute sieben Zentimeter breit.