Gestrickt

Strickjacken in Frühlingsfarben

Diese beiden Jacken habe ich schon im letzten Jahr gestrickt, die gelbe Jacke im Urlaub, weil es ohne Strickzeug dann doch nicht geht, die rosafarbene bei diversen Hörspielen oder Radiolesungen, nur zuhören macht mich kribbelig.

Auch diese Jacke ist inspiriert von tichiro.

Hier ist das einfache Muster gut zu erkennen.

 

Vermutlich ist es schon drei Jahre her, dass tichiro in ihrem Blog zwei sehr schöne blaue Jäckchen vorgestellt hat, die mich begeisterten. Leider kann ich mich an die Quelle nicht mehr erinnern, aber das simple Muster aus rechten und linken Reihen gefiel mir gut, und mit Maschenprobe und ein bisschen Tüftelei klappte es ganz gut.

Drei verschiedene Reihenfolgen , glatt rechts, glatt links und alternierend sind schon alles.

 

Die Knöpfe stammen von einer ausgemusterten Bluse, sie sind zartrosa und changieren etwas, bei der Wolle handelt es sich um Silk Wool von Schachenmayr, die zu 64% aus Wolle, 27% aus Seide und 9% Polyamid besteht. Mir ist ein geringer Kunststoffanteil ganz lieb, weil das Material meist besser in Form bleibt. Lauflänge 120m auf 50g

Die Jacke ist etwas zu weit geworden, für die Fotos habe ich dünne Schulterpolster einer ausrangierten Seidenbluse untergelegt, nach denen ich rosafarbene anfertigen und einsetzen werde. Erstmals habe ich die Ärmel nicht von Hand, sondern mit der Nähmaschine eingesetzt und dabei einen schmalen Streifen Einlage zum leichteren Verarbeiten mitlaufen lassen, der anschließend zurückgeschnitten wurde. Das klappte erstaunlich gut, und im Ergebnis sind die Nähte weniger auffallend als bei einer Handnaht mit Wolle.

Die gelbe Jacke ist ein Modell von Lana Grossa aus einem älteren Coloursheft, die Wolle „Merino Air“ (90% Wolle, 10% Polyamid, Lauflänge 130m auf 50g) kommt ebenfalls von Lana Grossa. Sie ist nicht stark verzwirnt und etwas unregelmäßig, was beim Stricken manchmal lästig war. Als ich passend zu meinen Restknäueln weitere Farben dazu kaufen wollte, beschieden mich gleich zwei Strickladeninhaberinnen, daß die Qualität dieser Wolle so schlecht sei, daß man froh sei, nichts mehr am Lager zu haben. Schade, denn ich hätte mir gerne noch einen voluminösen Schal daraus gestrickt. Ich bin mit der Jacke und der Strickanleitung zufrieden, ich habe zwei verschiedene Reihenend- bzw. Reihenanfangsmaschen kennengelernt, die mir gut gefallen. Nach meiner Erfahrung sind die Anleitungen in den Filatiheften zuverlässig, sie erfordern kaum Anpassungen.

Die Jacke ist verschlusslos

Der Stehkragen ist in festen Maschen gehäkelt.

Zum ersten Mal habe ich einen Kragen angehäkelt, bisher war mir die Kombination von Stricken und Häkeln nicht ganz geheuer, aber es hat besser funktioniert als erwartet.