Kategorie

Genähtes

Neu gemacht und alt verwertet

Genähtes

Das erste „Jägerkleid“

Mein Jeanskleid, das ich bereits vorgestellt habe, war schon die zweite Variante eines Kleides, das ich nach einem bei Jaeger in England gekauften Modell genäht habe. Dieses hier ist mein erster Versuch:

 

Ganz schlicht, ohne Taschen

Den Schnitt hat meine Nählehrerin abgenommen und direkt die Passform optimiert; das Original wartet immer noch auf kleine Änderungen sowohl der Schulter- wie der Taillenweite. Eins der Projekte auf der wachsenden To-Do-Liste.

Im wesentlichen handelt es sich um ein einfaches Schnittmuster mit senkrecht wie waagerecht geteilten Vorder- und Rückenteilen, wobei Brustabnäher und zwei kleine Rückenabnäher rechts und links des nahtfeinen Reißverschlusses dazukommen.

Die Abnäher wirken wegen des Lichtes wulstiger als sie tatsächlich sind.

Meine Puppe, eine Lady Valet, hat leider einen recht massiven Torso, der die Oberteile unnötig spannt, obwohl sie auf meine Maße eingestellt und mit Füllwatte optimiert wurde. Daher wird oft zuviel Zug auf den Reißverschluss ausgeübt und das Ankleiden ist bei körpernaher Kleidung schwierig.

Verfeinert wurde das Kleid mit kleinen Schlitzen an den Ärmeln und im Rockteil:

Ärmelschlitze im Boucle´
neigen zum Ausfransen.

    Der kleine unterlegte Gehschlitz erlaubt zumindest engagierten Cha-Cha-Cha.

     

    Das Oberteil wurde mit Vlieseline dünn beklebt und der  Korpus ist abgefüttert mit Stoff aus dem Bestand.

    Den Stoff, einen Baumwollboucle´in Cremeweiß, habe ich bei Alfatex in Bochum gekauft, geplant war ein Chaneljäckchen nach Claire Shaeffer, das mich vermutlich überfordert hätte. Mittlerweile hat das Christkind drei Meter wunderbaren weißen Linton-Tweed gebracht, die bis Ende Mai zu einem Kostüm verarbeitet werden sollen, und ich bin mit meinem Kleid wirklich glücklich.

     

    Related posts
    PILVI von Named Clothing
    24. September 2018
    Burda 116B aus dem Septemberheft 2017
    26. Februar 2018
    So viele Ideen, oder: das wunderbare Septemberheft 2017 von Burda
    1. Dezember 2017
    Genähtes

    Joan-Dress inspiriert von HandmadebyHeather

    Mittlerweile haben sich so viele fertige Kleidungsstücke angesammelt, daß es Zeit wird, sie nacheinander vorzustellen. Beginnen möchte ich mit dem JOAN Dress von Sew over it. Ein absolutes Lieblingskleid, gefunden bei Handmade by Heather. Den Schnitt habe ich als PDF bestellt, und die Veränderungen, die Heather für notwendig hielt, beim Zuschneiden berücksichtigt. Der Stoff stammt von Stoffe.de, das Futter aus dem Karstadtausverkauf, der Reißverschluß aus Annettes Nähkiste.

    IMG_0876 IMG_0878 IMG_0877

    Joan Dress in grauem Fischgrät

    Joan Dress in grauem Fischgrät, mit violettem Futter

     

    Ursprünglich hatte ich drei Meter Wollstoff zur Verfügung, aber dann wurde es doch noch knapp: nach dem Zuschnitt zeigte sich, daß der Stoff auch etwas weiter von der Webkante dunkler war als im Gesamtbild, also wurde der Reißverschluß wieder herausgetrennt und ein neuer Rücken zugeschnitten. Und beim vorderen Oberteil war die Passform einfach nicht für mich gemacht, meine Nählehrerin schnitt ein neues Teil zu. Aus den Resten möchte ich gerne noch eine passende Tasche zum Kleid machen, fast alle Zutaten sind schon hier.

    Die Schluppe gibt dem Ganzen den Pfiff, sie besteht aus zwei schräg zum Fadenlauf zugeschnittenen Rechtecken und wird beim Verstürzen mit dem Futterkleid einfach miteingefasst.

    Ich habe das Kleid zur Graduation der kleinen Tochter in der Schweiz getragen, als noch Schnee lag, für winterliche Temperaturen ist es wunderbar, leicht, nicht zu dick, nicht zu eng und man ist sofort „angezogen“. Trotz Schlitz ist es fürs Tanzen nur bedingt geeignet, aber eine Rumba geht immer.

    Related posts
    Genähtes

    Elf Meter Jeans

     

     

     

    Im Frühsommer habe ich endgültig meinen letzten gekauften Jeansrock entsorgt, d.h. er ist in die Flicken- und Restekiste gewandert. Nach etwas längerer Suche, mir schwebte ein richtig robuster, schwerer Stoff ohne Elastan vor, bin ich bei Stoffe Zanderino fündig geworden und habe – guten Jeansstoff kann man bestimmt immer gebrauchen, notfalls wird er vererbt – zehn Meter bestellt. Geliefert wurden mir zwei Stücke, die insgesamt gut über elf Meter ergaben, vielleicht wegen eines kleinen Fehlers an einer Stelle oder weil der Stoff nicht an einem Stück war? Waschen und dann im Waschkeller über die Leinen hängen, das war eine sportliche Leistung und verfärbte das Oberhemd des Gatten. Bügeln…. Nein, bügeln konnte ich zumindest die neun Meter am Stück nicht! Und auch mit dem kleineren Teil hatte ich meine liebe Not. Dankenswerterweise haben die netten Damen von der Heißmangel diese Arbeit übernommen und den Jeansstoff ohne Bruch wunderbar geglättet.

    IMG_0016

    Chloe´von La Maison Victor

     

    Die "unsichtbaren" Druckknöpfe gefielen mir am besten

    Die „unsichtbaren“ Druckknöpfe gefielen mir am besten

     

    Das erste Projekt war eine weitere Chloe´ in einer Jeansvariante,

    dann der einfache Bleistiftrock und parallel dazu das Jaegerkleid. Mittlerweile ist auch eine Hose dazugekommen und der Ballen auf 5,5m plus Zuschnittreste geschrumpft. Eine Weste, die Rock und Hose ergänzen könnte, möchte ich gerne in diesem Jahr noch nähen, und dann reicht es immer noch für ein Kleid mit einem weiten Rock oder etwas anderes…..

    noch 5,5 m Möglichkeiten

    noch 5,5 m Möglichkeiten

     

     

    Das Jaegerkleid hat nichts mit der Jagd zu tun, vor zwei oder drei Jahren habe ich in England bei Jaeger ein schönes rotes Kleid mit einem einfachen Schnitt gekauft, das auf dem Bügel eher „reizarm“ wirkt, angezogen aber ein gewisses Etwas hat. Übrigens sparte Jean Pratt aus Notable woman  zu Kriegszeiten auf einen Mantel von Jaeger, der für eine solide bürgerliche Qualität mit Anspruch steht. Meine Idee war, dieses Kleid in verschiedenen Varianten nachzunähen, die erste Version muss ich noch beschreiben.

     

    Das Kleid hat Taschen in der Taillennaht

    Das Kleid hat Taschen in der Taillennaht

    Der auffällige Reißverschluß wirkt etwas frecher

    Der auffällige Reißverschluß wirkt etwas frecher

    IMG_0024

    Der kleine Schlitz macht es bequemer

     

    Das Kleid ist dunkelblau gefüttert, es sitzt wirklich gut und ich trage es gern, im Sommer war ich damit zur Teatime im Savoy, aber es braucht noch einige Wäschen und Tragezeit, bis es anschmiegsamer ist. Das ist ein Nachteil der Entscheidung gegen Elastan.

    Das dritte Projekt war eine Marlenehose nach einem gerne getragenen Modell, das ich mir direkt zweimal gekauft hatte. Das abgetragenere Teil habe ich aufgetrennt und sorgfältig eingetütet, weil es sicher nochmal nachgenäht werden wird. Meine Nählehrerin riet zu einer Nahtzugabe von zwei Zentimetern beim Zuschnitt, um für Passformprobleme gewappnet zu sein, weil die Materialien sehr unterschiedlich waren. Schon bei der ersten Anprobe saß die Hose sehr gut, die Abnäher vorne und hinten wurden etwas vergrößert, d.h. die Taille etwas enger, aber damit war alles getan. Der Reißverschluß in der Seitennaht ist die kurze Variante des Kleidverschlußes, beide stammen von Annettes Nähkiste in Bottrop.

    Genähtes

    Der zweite Frühlingsrock

    Der zweite Rock des Frühjahrs ist aus einem weißen Waffelpique´aus reiner Baumwolle, den ich vermutlich bei der http://wollweberei-nietzel.de/ gekauft habe. Er lag schon einige Zeit im Schrank und sollte eigentlich ein Kleid mit kurzen Ärmeln werden, das ich im Anfängerheft von Burda gesehen hatte. Der Schnitt ist selbstgemacht, allerdings inspiriert von einer kürzeren Variante aus einem Burdaheft.

    Durch den breiten Saum hat der Rock schönen Stand

    Durch den breiten Saum hat der Rock schönen Stand

    Im Wesentlichen handelt es sich um vier Rechtecke, zwei ergeben mit nach innen gelegten Falten anstelle der Abnäher den eigentlichen Rock, die anderen werden zu einem langen Schlauch gelegt. Kreisförmig zusammengenäht und an das Rockteil genäht ergeben sie den breiten Rocksaum.
    Das Futter ist einfach nach dem Rock zugeschnitten und verstürzt. Es handelt sich um einen besonders schweren Futterstoff, der auch für Brautkleider genutzt wird und besonders schön fällt.

    Die Farbauswahl für diesen Futterstoff ist leider beschränkt, der Unterschied zum Oberstoff aber nicht zu groß

    Die Farbauswahl für diesen Futterstoff ist leider beschränkt, der Unterschied zum Oberstoff aber nicht zu groß

    Auch dieser Rock hat keinen Bund, der dicke Stoff hält die Form gut, der Reißverschluß ist unsichtbar eingenäht, die Kanten mit engem, 5mm breiten Zickzackstich versäubert. Die Overlock wurde wegen des losen Gewebes für den Oberstoff nicht benutzt.

    Innen sieht es so aus, der Stoff franst sehr stark

    Innen sieht es so aus, der Stoff franst sehr stark

    Related posts
    Zum Galaball
    30. März 2018
    So viele Ideen, oder: das wunderbare Septemberheft 2017 von Burda
    1. Dezember 2017
    Frühlingsröcke
    24. Mai 2016
    Genähtes

    Frühlingsröcke

                                                          Der erste Rock in diesem Jahr

     

    Strukturstoff vom Oberpollinger in leuchtendem Gelb

    Strukturstoff vom Oberpollinger in leuchtendem Gelb

    Diesen für mich eher ungewohnt farbigen Stoff habe ich vor gut einem Jahr in München gekauft. Ludwig Beck am Rathauseck mit einem eigenen, sehr gut sortierten Handarbeitsgeschäft dabei und die Stoffabteilung im Oberpollinger sind jedes Mal einen Besuch wert, auch wenn es dort ein bißchen teurer ist. Manchmal ist es einfach nur schön, über den reinen Kaschmir zu streicheln und darauf zu hoffen, irgendwann einmal so gut nähen zu können, daß ein Mantel daraus möglich wäre. Der gelbe Stoff kostete, glaube ich, ca. 30€ pro Meter, ich habe 75 cm gekauft. Den passenden Futterstoff und den nahtfeinen Reißverschluß gab es aus der Nähkiste in Bottrop, gerade die Reißverschlüsse, aber auch andere Kurzwaren sind dort sehr günstig.

    IMG_0960

    Die Rockschlaufen sind aus dem Futterstoff genäht

    IMG_0961

    Der kleine Schlitz gibt etwas Bewegungsfreiheit, kleine Schritte sind möglich

     

    Der Schnitt ist mit der Hilfe meiner Nählehrerin erstellt, sie hat Taillen- und Hüftweite vermessen, ebenso den Abstand zwischen Taille und Hüfte, und dann haben wir aus diesen Maßen den Schnitt gezeichnet einschließlich der Abnäher vorne und hinten. Der Rock hat keinen Bund, dazu reichte der Stoff leider nicht, und ist unten leicht eingestellt. Der Schlitz ist 20cm lang und hat einen Untertritt von 5cm. Bei der ersten Anprobe mußte nur in der Taille noch etwas weggenommen werden, insgesamt saß der Rock erstaunlich gut. Wenn ich nach Burdaschnittmustern nähe, habe ich oft das Problem, daß ich – wenn die Hüftweite stimmt – entweder die Abnäher stark vergrößern oder direkt zusätzliche anbringen muss. Das sieht nicht immer schön aus, mit dieser positiven Erfahrung gelingt es mir hoffentlich demnächst besser, direkt beim Zuschnitt zu starke Änderungen zu vermeiden.

    Related posts
    So viele Ideen, oder: das wunderbare Septemberheft 2017 von Burda
    1. Dezember 2017
    Genähtes

    Kleider fürs Kind

    Die rote Variante aus schwerem Jersey

    Die rote Variante aus schwerem Jersey

    Das Kind ist schon Anfang Zwanzig und hatte sich ein schwarzes Etuikleid mit dramatischem Kragen gewünscht. Davon gibt es leider ( noch) keine Bilder, die rote Variante war allerdings auch deutlich besser zu fotografieren. Der Schnitt ist konstruiert nach einem anderen Lieblingskleid, einfach schmal geschnitten, ärmellos, aber mit einem monumentalen Kragen, der in diesem Fall direkt mitangeschnitten wurde. Insgesamt besteht das Kleid aus drei Schnittteilen, einmal das im Stoffbruch zugeschnittene Vorderteil und dann die beiden Rückenteile, die ich ca. 6cm vor die Webkante gelegt habe, um das Versäubern zu sparen und für eventuelle Änderungen ausreichend Spiel zu haben.

    Der elastische Jersey machte den Reißverschluss überflüssig.

    Bisher hatte ich noch keinen Jersey vernäht, ich habe einen Zickzackstich mit ca einem Millimeter Stichbreite eingestellt und während des Nähens den Stoff mit der Hand gespannt. Meine Nählehrerin überprüfte die Nähte mit rigorosem Reißen, alle Nähte, die das nicht überstanden , mussten nachgearbeitet werden. Die Overlock kam nur zum Versäubern zum Einsatz, die Nadel in der Nähmaschine war eine herkömmliche, keine Jerseynadel.

    Versäuberte Kanten und der von Hand angenähte Saum

    Versäuberte Kanten und der von Hand angenähte Saum

    Für die Armlöcher habe ich Belege zugeschnitten und einfach verstürzt, sowohl an der Schulter- wie der Seitennaht sind sie mit wenigen Stichen angeheftet. Es wird sich herausstellen, ob sich das beim Tragen bewährt; vorläufig ist mir diese Variante lieber, weil eleganter.

    Das schwarze Kleid aus gewebtem Wollstoff benötigte natürlich einen nahtfeinen Reißverschluss in der rückwärtigen Mitte. Die Kragenteile darüber sind einfach rechts auf rechts zusammengesteppt, und dann,  weil ich zu wenig Stoff hatte, um den großen Kragen mit anzuschneiden, komplett verstürzt. Das Stoffvolumen braucht er auch für einen schönen Fall.

    Mittlerweile habe ich beschlossen, dieses Kleid auch für mich noch einmal zu nähen, wahrscheinlich aus einem dunkelblauen Wollgemisch, das man auch im Sommer tragen kann. Es ist wirklich schnell genäht, und der Kragen schmeichelt ungemein.

    Related posts
    Genähtes

    Das Kettenhemd

     

    Pullover aus dem Oktoberheft von Burda

    Pullover aus dem Oktoberheft von Burda

    Der Pullover fiel mir auf, weil seit vielen Jahren ein heißgeliebter Pulli aus richtigem, federleichten Wollvlies in meinem Schrank ist, den ich schon lange nachnähen möchte. Aus dunkellila Loden habe ich das versucht, aber – obwohl die Farbe wunderbar und der Pulli schön warm ist – der Stoff ist nicht richtig gemütlich. Für Informationen, wo richtiges Wollvlies zu bekommen ist, wäre ich sooooo dankbar!

    Dieser graue Stoff stammt von Stoffe.de, ein Schnäppchen aus reiner Wolle und nachgiebig gewebt. Beim Me-made-Mittwoch waren bereits Modelle zu sehen.Das Schnittmuster besteht nur aus sechs recht großen Teilen. Verändert habe ich die untere Länge und die Seitennähte. Den Reißverschluss am Kragen habe ich nicht übernommen, weil mich das Metall gestört hätte und die Variabilität des Kragens mir unnötig schien.Der Pulli ist jetzt unten auf einer Länge, die Seiten sind tailliert(er).

     

    Kein Reißverschluss

    Kein Reißverschluss

     

    IMG_081

     

     

    Der Pulli war schnell genäht, er ist leicht und warm, unter Mänteln bedarf der Kragen besonderer Zuwendung, damit es nicht zu „bulky“ wird. Durch den grauen Stoff erinnert er mich sehr an die Schergen des Sheriffs von Nottingham.

    Related posts
    Genähtes

    Sweetheart-Pattern in schwarz

    IMG_0822Schon nach dem Probekleid war ich mir sicher, mit diesem Schnitt ein wärmeres Tanzkleid zu nähen, weil der weite Rock besonders gut geeignet ist, er schwingt so schön. Der Stoff ist ein im Sale bei stoffe.de erstandenes Baumwollgemisch mit einer leichten Rautenstruktur, die kaum zu erkennen ist, aber die Richtung beim Verarbeiten vorgibt. Damit wurde es mit den drei Metern Material, die ich zur Verfügung hatte, schon wieder knapp, und das Kleid kürzer als anfangs geplant. Bis auf die Ärmel lief das Nähen wie beim Sommerkleid, auch hier mußte in den Seiten deutlich verschmälert werden.

    Die Ärmel hatte ich verbreitert, d.h. den einteiligen Ärmelschnitt senkrecht in der Mitte von der Unterkante bis kurz vor die Armkugel aufgeschnitten und so auseinandergedreht, daß an der Unterkante ca. drei Zentimeter zusätzlicher Weite erreicht wurden. Schöne Idee! Zusammengenäht waren die Ärmel dann deutlich zu weit, soviel Spielraum braucht das Tanzen nicht. Also aufgetrennt und enger genäht.

    Die Rockweite ist zum Tanzen ideal

    Die Rockweite ist zum Tanzen ideal

     

    Weil die Länge nicht so üppig ausfiel, wurde der Saum mit der Overlock versäubert und nur schmalkantig umgesteppt. Am Ausschnitt sind die breiten Belege mit Vlieseline beklebt, ein Futter gibt es nicht.

    Related posts
    PILVI von Named Clothing
    24. September 2018
    Burda 116B aus dem Septemberheft 2017
    26. Februar 2018
    So viele Ideen, oder: das wunderbare Septemberheft 2017 von Burda
    1. Dezember 2017
    Genähtes

    Die Jacke Chloe von La Maison Victor

    IMG_0690Als ich den Schnitt für diese Jacke in der La Maison Victor entdeckt hatte, sah ich die Möglichkeit, erstmals etwas anderes als ein Kleid zu nähen. Mit Kleidern fühle ich mich auf sicherem Terrain, eine solche Jacke besitze ich nicht und würde sie wohl auch nicht kaufen, selbst wenn diese Form derzeit ganz aktuell ist.

    Bei stoffe.de gab es im Sale diesen Woll-Strickstoff mit „chaneliger Anmutung“, der mir geeignet erschien, der Preis war auf 15€/m reduziert, und die Qualität ist gut.

    Als der Stoff eintraf, konnte ich wegen diverser Umräumaktionen die Zeitschrift nicht mehr finden und bestellte mir in der Not den Einzelschnitt für 9.90€. Mit dem Schnitt, der leider nicht wie bei Burda oder anderen Anbietern einfach auszuschneiden ist, weil das Blatt beidseitig bedruckt ist, kauft man auch eine Online-Videoanleitung, die ich allerdings nicht genutzt habe. Ich habe ja meine Nählehrerin!

    Von vornherein geplant war, die Raglanärmel abzuändern, weil sie für mich ungünstig sind. Also wurden die Ärmelschnittteile an die Mantelteile geklebt und die Ansatznaht einfach verlegt, in diesem Fall die Raglannaht gewissermaßen senkrecht aufgerichtet. Dabei bleibt die Schulternaht, die über den Ärmel weiterläuft, erhalten und der Schwierigkeitsgrad des Modells ändert sich nicht.

    Die verschobene Ärmelnaht, leider schwer zu erkennen

    Die verschobene Ärmelnaht, leider schwer zu erkennen

    Inzwischen hatte ich auf dem holländischen Stoffmarkt in Oberhausen schwarzen Futterstoff gekauft, weil der schwere Oberstoff einfach nicht rutschte, und ich außerdem die Jacke mit einem kompletten Futter stabilisieren wollte.

    Daher wurden auch alle Nähte breit mit schwarzer Vlieseline beklebt. Im Nachhinein glaube ich, dass ich am Besten die Jacke ganzflächig hätte verstärken sollen, um Verziehen zu vermeiden.

    gefüttertes Rückenteil mit Bewegungsfalte

    gefüttertes Rückenteil mit Bewegungsfalte

    Die Taschen in der Seitennaht haben nur einen schmalen Spiegel aus dem dicken Wollstoff, die Taschenbeutel sind aus dem Futterstoff gemacht.

    extragroße Kunststoffdruckknöpfe

    extragroße Kunststoffdruckknöpfe, gefunden in der Nähkiste in Bottrop

    Insgesamt gefällt mir Chloe recht gut, mit einem schwarzen Rollkragenpulli wirkt sie wegen der 3/4-Ärmel ganz chic.

    Beim nächsten Mal würde ich den Schnitt leicht A-förmig ausstellen und eventuell die Ärmel verlängern, denn für kaltes Wetter sind sie nicht gut geeignet  (aber schöner sind sie so).

    Genähtes

    Burdabluse aus Libertystoff

    Im Frühjahr sah ich ein wunderbares, uni lilafarbenes Pradablüschen, das mir unglaublich gut gefiel. Es wurde auf dem Rücken mit einer Knopfleiste geschlossen, und hatte, wenn ich mich richtig erinnere, einen kleinen Kragen. Eine Bluse hatte ich noch nie genäht, also kam nur eine viel simplere Variante in Frage. Nach langem Suchen fand ich diesen Schnitt für eine Bluse von Burda. Obwohl ich eigentlich am liebsten Stoffe ohne Muster oder Motiv verarbeite, habe ich einen Libertystoff mit Schirmchenmotiv verwendet, den ich aus England mitgebracht habe. Gekauft in Bridport in einem Stoffgeschäft mit einer riesigen Auswahl an Dekostoffen, vielen Baumwollstoffen und sehr freundlicher Beratung.

    Weil ich bei Burdaschnittmustern oft Probleme habe, die richtige Größe zu finden, habe ich aus einem alten Kopfkissenbezug ein Probeteil angefertigt, das auch prompt verändert werden musste. Im Rücken wurden zwei kleine Abnäher ergänzt, die Seiten wurden verschmälert und die Abnäher im Vorderteil verbreitert.

    IMG_0732

    Der senkrechte Abnäher ist stark erweitert, im Brustbereich wurden einige cm weggenommen

    Rückenteil mit Abnäher

    Rückenteil mit kleinem Abnäher

    Mein Denkfehler beim Probestück: ich habe die unterschiedliche Elastizität des Materials nicht berücksichtigt. Der Blusenstoff war deutlich anschmiegsamer und legte sich sehr schön an, so dass im Laufe des Nähens noch mehr Überschuss mit den Abnähern weggenommen werden musste. Zum ersten Mal musste ich auf die Ausrichtung des Musters achten, was ich wegen der in alle Richtungen strebenden Schirmchen fast vergessen hätte.

     

    IMG_0700

    Vorderansicht Burdabluse aus Libertystoff

    Von meiner Nählehrerin bekam ich den Hinweis, die Knopflöcher in verschiedenen Farben zu arbeiten, jetzt sind sie je nach Hintergrund lila oder hellbeige. Leider macht meine Nähmaschine mit ihrem Knopflochprogramm  nur sehr unterschiedliche Knopflochränder, am Ende mussten sie ganz konventionell mit einem sehr kleinen Zickzackstich gefertigt werden.

    Knopfleiste mit verschiedenfarbigem Garn

    Knopfleiste mit verschiedenfarbigem Garn

     

     

     

    Die bezogenen Knöpfe nehmen ebenfalls das Muster auf und verschwinden fast aus dem Blick, ein bißchen wie Chamäleons.

    Resultat: ich werde das geänderte Probeteil in einer weißen Baumwolle noch einmal nähen, weil mir weiße Blusen gut gefallen, eventuell versuche ich auch eine Variante mit einem kleinen Kragen, das habe ich bisher noch nicht gelernt.

     

     

     

     

     

     

    Related posts
    Bluse im ASIA-Stil
    10. Juli 2017